arrow-left-special Zurück

21 Oktober 2015

Amazon Kundenservice

Suche Amazon Kundenservice

Private Fahrer – die neuen Zusteller bei Amazon

In den USA geht Amazon völlig neue Wege, wenn es um die Lieferung geht. Statt auf Drohnen setzt der Internetriese jetzt auf private Fahrer, die mit dem eigenen Wagen die Bestellungen zu den Kunden bringen.

Sie suchen die Telefonnummer von Amazon? Wenn sie nicht lange suchen wollen, können sie sich mit der nachfolgenden, allerdings kostenpflichtigen Nummer, mit Amazon verbinden lassen.

Amazon Kundenservice

➤ 0900 240 299
(€ 0,67/min)

Der Anruf kostet pro Minute 67 Cent. Diese Nummer ist nicht die offizielle Amazon Kundenservicenummer. Man kann sich aber, wie gesagt, über dieser Art Auskunftsnummer mit dem Kundensupport von Amzon verbinden lassen.

Mit Hilfe dieser Nummer kann man mit dem Amazon Kundenservice Kontakt aufnehmen. Diese Nummer ist nicht die offizielle Amazon Hotline, sondern eine Art schnelle Auskunftsnummer, die einem mit dem Amazon Kundenservice verbinden kann.

Amazon Flex – so heißt die neue Idee von Amazon, bei der Privatfahrer in Seattle die Pakete zu den Kunden bringen und dafür einen Stundenlohn zwischen 18 und 25 Dollar bekommen sollen. Das Ziel ist es, dass die Kunden ihre Ware ein bis zwei Stunden nach der Bestellung ins Haus geliefert bekommen. Wo die Pakete abgeholt und wohin sie geliefert werden müssen, erfahren die Fahrer über eine Android-App. Wer bei Amazon als privater Fahrer arbeiten will, muss einen Führerschein sowie einen einwandfreien Leumund haben und mindestens 21 Jahre alt sein. Wer möchte, kann sich in eine Schicht einteilen lassen und dann wahlweise zwei, vier, acht oder zwölf Stunden arbeiten.

Aber Amazon hat sich noch mehr Ideen für außergewöhnliche Auslieferungen einfallen lassen. Geforscht wird nach wie vor mit Lieferdrohnen, die kleine Pakte zu den Kunden oder auch zu den Auslieferungsstellen fliegen sollen. Im New Yorker Stadtteil Manhattan übernehmen Fahrradkuriere die Auslieferung von Amazon Paketen und bekommen dafür eine Extragebühr.

Noch verrückter ist die allerdings die Idee, die Waren im Auslieferungsfahrzeug mittels eines 3D-Druckers selbst herzustellen. Dazu gab es sogar schon einmal einen Patentantrag.

Amazon Flex beschränkt sich zurzeit nur auf Seattle, geplant ist aber eine Ausdehnung auch auf andere Großstädte der USA. Dazu könnten neben New York auch Miami, Baltimore, Austin, Dallas, Indianapolis, Atlanta, Chicago und Portland gehören.